Aktuelle Corona-Lage - Medieninfo Landkreis Landshut

    Großteil der Neuinfizierten unter 60 Jahren
    20 Prozent im Kinder- und Jugendalter

     
    Rund 85 Prozent der Bürgerinnen und Bürger der Region Landshut, bei denen innerhalb der vergangenen Woche das Corona-Virus nachgewiesen worden ist, sind unter 60 Jahre alt. Das geht aus Zahlen des Staatlichen Gesundheitsamtes hervor. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (0 bis 20 Jahre) machen rund ein Fünftel der gesamten Neuinfektionen aus. Dabei ist zwischen Stadt und Landkreis Landshut kein signifikanter Unterschied zu erkennen.
     
    Unterdessen meldet die Corona-Arbeitsgruppe am Staatlichen Gesundheitsamt Landshut 55 Neuinfektionen bei Bürgerinnen und Bürgern von Stadt oder Landkreis Landshut, die innerhalb der vergangenen 24 Stunden festgestellt wurden. Seit Pandemiebeginn vor über einem Jahr wurden insgesamt 10 949 Infektionen nachgewiesen und die Betroffenen mitsamt ihren Kontaktpersonen in häusliche Quarantäne überstellt. 9 657 konnten diese bereits wieder verlassen (+ 78). Aktuell sind 1 024 „laufende Infektionen“ bekannt, ein Minus von 23 ggü. gestern. 
     
    Es wurde kein weiterer Todesfall zu den mittlerweile 268 in Zusammenhang mit der Pandemie Verstorbenen gemeldet. In der Stadt Landshut zeigt die 7-Tages-Inzidenz weiter deutlich nach unten (173,0) und nähert sich zusehends dem Bundes- und Landesdurchschnitt. Im Landkreis Landshut fällt der Rückgang (242,7) laut Robert-Koch-Institut deutlich kleiner aus. 
     
    In den regionalen Krankenhäusern ist die Zahl der Covid-Patienten auf den Normalstationen zwar auf 33 gesunken (- 6), auf den Intensivstationen sind aber weiter 17 Personen in Behandlung, die mit dem Corona-Virus infiziert sind (+ 1). (Stand: 29. April 2021)

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.